Ersatz Erdanker

Wie wird eine Slackline möglichst sicher und einfach gespannt.

Moderatoren: sobek, seflue

Ersatz Erdanker

Beitragvon lento » Di 5. Jul 2011, 11:46

Hallo,

werde demnächst umziehen. Da gibts dann einen kleinen Garten (ohne Bäume), wo ich dauerhaft mit A-Frames was aufbauen möchte.

Jetzt zur eigentlichen Frage: hat schon jemand von euch statt diversen Erdankern eine Stange oder Rohr eingegraben, daran ein Kabel befestigt und dies über den Frame geführt?

Franz
lento
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 349
Registriert: Fr 15. Feb 2008, 21:28
Wohnort: Graz

Re: Ersatz Erdanker

Beitragvon abi » Di 5. Jul 2011, 12:17

hallo,


lento hat geschrieben:Hallo,

werde demnächst umziehen. Da gibts dann einen kleinen Garten (ohne Bäume), wo ich dauerhaft mit A-Frames was aufbauen möchte.

Jetzt zur eigentlichen Frage: hat schon jemand von euch statt diversen Erdankern eine Stange oder Rohr eingegraben, daran ein Kabel befestigt und dies über den Frame geführt?

Franz


du meinst einen Toten mann? (laengsaushebung und da nen stamm reinlegen, danach erde wieder drauf.)
Das sollte denke ich klappen.
Im elements slackline video haben die das so am gletscher gemacht!
abi
Gerade-Aus-Geher
Gerade-Aus-Geher
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 13:54

Re: Ersatz Erdanker

Beitragvon lento » Di 5. Jul 2011, 13:01

ja, wie "toter mann"
fürs Versenken, dachte ich eher an Eisenstange oder betongefülltes Rohr o.Ä.
irgendwas was halt nicht gleich wegmodert

Hat jemand eine Idee, wo man nicht allzu teuer ein ausreichend stabiles Stahlseil herbekommt?

Und hat jemand sowas im eigenen Garten?
Und funktionierts? Sprich holt man denn "toten Mann" nicht ungewollt raus, wenn mann z.B. eine Jumpline spannt?

Achja: möcht das Teil so ca. 80-100cm versenken
lento
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 349
Registriert: Fr 15. Feb 2008, 21:28
Wohnort: Graz

Re: Ersatz Erdanker

Beitragvon abi » Di 5. Jul 2011, 14:25

hallo,

hmm. ich wuerds ggf mit einem betongefuellten abflussrohr machen, wenns nicht wegmodern soll
die sind vom durchmesser ok und wenns gefuellt ist sollte das auch ordentlich was wiegen.
Die frage ist dann nur ob das Stahlseil nicht bloed einschneidet. Denke ein ausreichendes
solltest du irgendwo im baustoffhandel kriegen!

Wie gesagt im Elements hatten die das am Gletscher gemacht um eine Highline über eine
Gletscherspalte zu spannen, die haben dazu relativ starke Balken verwendet (so ca 4-5 Meter
lang, wenn ich mich recht erinnere, ist schon ne zeit lang her dass ich das Video gesehen hab)
die haben Sie ca nen meter oder etwas mehr versenkt.

Hat wohl gehalten ;)
abi
Gerade-Aus-Geher
Gerade-Aus-Geher
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 13:54

Re: Ersatz Erdanker

Beitragvon Gerimo » Di 5. Jul 2011, 15:11

abi hat geschrieben:du meinst einen Toten mann?


Keine Leichen in unserem Garten bitte!!!!!!!!!!!!!!!! ;)
Gerimo
30m-Durchgeher
30m-Durchgeher
 
Beiträge: 73
Registriert: Mi 24. Okt 2007, 14:53
Wohnort: Graz

Re: Ersatz Erdanker

Beitragvon Techniklarry » Do 21. Jul 2011, 10:37

Also ich kann nur für solche Einschraubbodenanker plädieren... da ist man pro anke in 15 min fertig, hat eine Saubere Lösung und wenn man nicht die Teuren nimmt und einfach 2 Pro Seite ist man auch recht günstig.
Ich habe ca. 40 € (inkl. Versand) für 4 Stück bezahlt (ohne Frames). Die Anker sind 80 cm Lang und haben einen Teller von 10,5 cm. Das hält sehr gut sogar mit nur einem Anker pro Seite im Boden (zumindest für mich mit meinen 63 Kilo).
Hier hab ich meinen her: http://www.grube-shop.de/de/Fachkatalog/Forstschutz/Zaun-und-Gatterbau/Zaunbauwerkzeug-Zubehoer/Erdanker?utm_source=GoogleBase&utm_medium=CPC&utm_campaign=GoogleBase
Erstmal zu dem Bodenanker selbst:
Die Öse ist nicht verschweißt und sie ist nicht in der Farbe sie sind auch verzinkt wie andere auf dem Markt, auch wenn das auf dem Bild anders aussieht.

Zum ersten Testen habe ich in 15m Entfernung beide in den Boden eingedreht, dafür war eine recht Dicke Stahlstange von Nöten, die ich mir aus einem Baugeschäft nebenan geliehen hab. Es hat ca. 15 min gedauert bis einer der Bodenanker im Boden war. Danach hab ich die Slackline gespannt und erstmal mithilfe von Gartenstühlen die Line auf Höhe gebracht und etwas getestet. Dabei viel mir ein gravierender Mangel in meinem Aufbau auf.
Ich hab vor dem Eindrehen mir überlegt, dass ich sie entgegen der Zugrichtung eindrehe. Das solltet ihr AUF GAR KEINEN FALL tun. Der Zug der dann in einem ca. 90° Winkel auf den Anker einwirkt, verbiegt diesen. Also Bodenanker wieder raus gezogen und die Anker begutachtet. Beide waren ziemlich verbogen. Ich habe sie dann in Zugrichtung ausgerichtet und wieder eingedreht. Beim Aufbau würde ich empfehlen mal einen Blick auf die Aufbauvideos von Slackline-Tools zu schauen, so ungefähr hab ichs auch gemacht, also beim 2. Mal^^. Auch ist es Hilfreich erst eine Stahlstange mit dem Fäustel oder Vorschlaghammer rein zuschlagen und wieder rauszuziehen. Dann den Bodenanker dort eindrehen, dann hat dieser auch eine gewisse Führung.
Nun habe ich mit 2 Bodenstativen von Scheinwerfern (85 cm hoch) meine Slackline gespannt (Slackline-Tools Slacktrivity 15 m). Dabei waren die Rundschlingen von ST super zum festmachen an den Beiden Bodenanker da es einfach nur eingeklippst werden kann.
Ich war dann eine Stunde auf der Line und es hat alles gut gehalten, wie oben schon gesagt mit nur einem Anker pro Seite. Der Boden hat sich an den Ankerpunkten nicht nach oben bewegt und auch die Anker sind noch an ihrer Stelle. Ich würde aber jedem empfehlen zur Sicherheit auf jeder Seite 2 Anker einzudrehen.
Auf jeden Fall ist es eine günstige und vorallem schnelle Alternative, für einen Festaufbau. Oft rein und rausdrehen geht wohl nicht auf Dauer gut.
hier noch ein Paar Bilder von dem Aufbau.
Techniklarry
 
Beiträge: 1
Registriert: Sa 9. Jul 2011, 14:51


Zurück zu Die Kunst des Spannens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste