Slacklinerechner

Wie wird eine Slackline möglichst sicher und einfach gespannt.

Moderatoren: sobek, seflue

RE: Slacklinerechner

Beitragvon hamaibk » Mi 12. Nov 2008, 13:05

naja. 10cm noch dann rei(ch)ßts *gg* - die 100m line
cu joe
6000-onsight
hamaibk
Kann-schon-einen-Trick
Kann-schon-einen-Trick
 
Beiträge: 35
Registriert: Di 28. Okt 2008, 17:03

RE: Slacklinerechner

Beitragvon porcupine » Mi 12. Nov 2008, 18:02

ich glaube dass ich ein relativ gutes verständnis von den basics der physik habe, warum meine vorstellungen von vorspannung sehralternativ sein sollen kann ich an der stelle nicht nachvollziehen. ich hab mir einach mal gedanken über einen allgemein gültigen kräfteansatz gemacht, naja.... vielleicht versteh ichs ja eines tages
porcupine
Knie-Höhe-Liner
Knie-Höhe-Liner
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10. Nov 2008, 18:52

RE: Slacklinerechner

Beitragvon vagabond » Mi 12. Nov 2008, 18:41

Hast du schon mal deine gewünschten Vorspannwerte im erweiterten Modus (Tabelle2 im Slacklinerechner) eingegeben? Und was gefällt dir dann an den Ergebnissen genau nicht?

Damit würde sich nämlich mal aufklären lassen ob ich dich nicht wirklich verstehe, oder ob deine Vorstellung von der Physik sich von der meinen signifikant unterscheidet ;-)

lg
Flo
(der sich jetzt nicht mehr melden wird falls keine Zahlen im Thread landen, damit wir mal wissen über was wir hier eigentlich diskutieren)
vagabond
Highline-Buttbouncer
Highline-Buttbouncer
 
Beiträge: 935
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 21:27
Wohnort: Innsbruck

RE: Slacklinerechner

Beitragvon porcupine » Mi 12. Nov 2008, 19:11

also ich rede nicht über den rechner selbst, sondern über den informationsgehalt der formeln. da man die formeln im rechner nicht sieht bin ich mal davon ausgegangen, dass eine ähnliche verwendet wird, wie in einer der seiten die ich gepostet hab. was ich sagen will ist, dass diese formeln nicht der realität entsprechen. da der rechner im erweiterten modus allerdings die dehnung und vorspannung berücksichtigt, scheint das schon so zu stimmen, allerdings wird da dann auch mit viel aufwändigeren formeln gerechnet.
porcupine
Knie-Höhe-Liner
Knie-Höhe-Liner
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 10. Nov 2008, 18:52

RE: Slacklinerechner

Beitragvon potzi » Do 13. Nov 2008, 00:51

wie oft muss ich dir jetzt noch erklären, dass die formeln, die du meinst mit den messwerten gut übereinstimmen? Oder willst es mal glauben?
potzi
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 329
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 00:14
Wohnort: Tübingen

RE: Slacklinerechner

Beitragvon seflue » Sa 15. Nov 2008, 00:38

Hm, ich glaub, hier wird bissel aneinander vorbeigeredet. Die mysteriöse "Kraft im System", die porcupine meint, ist natürlich eigentlich keine Kraft, sondern Energie. Und die spielt für die Kraft, die bei Belastung der Leine auf die Ankerpunkte wirkt, keine Rolle. Was auch wieder nicht stimmt, natürlich spielt sie eine Rolle, aber das läßt sich im groben über das Länge/Durchhangverhältnis ausdrücken. Über die Details bin ich jetzt auch nicht ganz im Bilde, aber würde ich die Leine nicht vorspannen, wäre der Belastungswinkel der Leine an den Ankerpunkten ein ganz anderer und damit auch die Belastung der Slackline. Man muß sich in der Physik hin und wieder mal damit abfinden, daß ein Model für den Grenzfall einfach keine gültige Aussage liefert. Und der Grenzfall ist hier "keine Belastung auf der Leine, kein Durchhang". Da wirkt auf die Ankerpunkte dann natürlich die Kraft, die ich als Vorspannung ins System gebracht hab und die ist nicht Null (sonst bräucht ich ja vorher nicht wie ein Irrer am Flaschenzug ziehen ;) ).
seflue
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 383
Registriert: Sa 12. Apr 2008, 22:23

RE: Slacklinerechner

Beitragvon stefan-1 » Sa 15. Nov 2008, 18:39

Man kann doch das Modell (das Rechenblatt) verifizieren, indem man mit Kraftmeßdose und Personenwaage zum Slacken geht. Die Unterschiede der einzelnen Bänder dürften sich in Grenzen halten (Tabelle 2). Stelle meine 1,1 kN gerne zur Verfügung ;) .

Ob die Formeln dann in Grenzfällen wie einer slackenden Maus auf dem Mond stimmen, interessiert niemanden. Und das die Line bei Vorspannkraft > LC nicht mehr benutzt werden kann, ist auch klar. Es geht doch darum, ob ein Setup bei üblicher Vorspannung und Belastung (0,5 bis 2,5 Zentner) noch innerhalb der LC bzw. WLL bleibt bzw. bei Klettermaterial entsprechend unter den Bruchlasten.

Man will wissen, ob und wie man bei gewünschter Höhe der Fixpunkte und bekannter Eigenmasse die Line ohne Überlastung so hinbekommt, daß man in der Mitte keiner Kitzelfolter durch das Gras ausgesetzt wird. Und das gelingt doch mit dem Rechner ganz brauchbar.

Wie gesagt, man müsste mal eine große Meßreihe durchführen.

MfG Stefan
stefan-1
30m-Durchgeher
30m-Durchgeher
 
Beiträge: 84
Registriert: So 17. Aug 2008, 18:55
Wohnort: Passau

RE: Slacklinerechner

Beitragvon Milchkuh » So 25. Jan 2009, 19:30

hat irgendjemand das passwort?? man könnte nähmlich dann direkt einen Newton in Kilogramm umrechner einbauen, geht schnelller und genauer
Milchkuh
No-Liner
No-Liner
 
Beiträge: 4
Registriert: So 18. Jan 2009, 10:02

RE: Slacklinerechner

Beitragvon sobek » Fr 13. Feb 2009, 15:57

porcupine - 2008-11-12 6:11 PM

also ich rede nicht über den rechner selbst, sondern über den informationsgehalt der formeln. da man die formeln im rechner nicht sieht bin ich mal davon ausgegangen, dass eine ähnliche verwendet wird, wie in einer der seiten die ich gepostet hab. was ich sagen will ist, dass diese formeln nicht der realität entsprechen. da der rechner im erweiterten modus allerdings die dehnung und vorspannung berücksichtigt, scheint das schon so zu stimmen, allerdings wird da dann auch mit viel aufwändigeren formeln gerechnet.


Ein physikalisches Modell kann nie (ja ich weiss, das ist nicht ganz sicher) der Realität entsprechen, deswegen heisst es ja auch Modell. Im Zuge der Modellbildung wird abstrahiert, um ein mathematisches Problem zu formen, dass man analytisch lösen kann. Die Vereinfachung im Falle des Kräftedreiecks ist, dass man die Dehnung der Line vernachlässigt ( somit auch die Vorspannung ) und nur den Fall betrachtet, in dem der Slacker statisch auf der Line mit fixem Durchhang steht. Das liefert dir natürlich nicht die Kräfte die auftreten, wenn du anfängst zu bouncen, aber um zb. die auftretenden Kräfte beim longlinen abzuschätzen, ist das Modell IMHO hinlänglich genau. Es liefert dir exakt(!) die Kraft, die in der Line auftritt, um einen ruhenden Slacker bei gegebenem Durchang zu halten. Wenn du das Modell für einen Fall verwendest, für den es nicht geschaffen ist, dann kommt natürlich Müll raus.
sobek
Highline-Probierer
Highline-Probierer
 
Beiträge: 169
Registriert: Mo 26. Jan 2009, 16:30

RE: Slacklinerechner

Beitragvon potzi » Fr 13. Feb 2009, 20:20

Milchkuh - 2009-01-25 6:30 PM

hat irgendjemand das passwort?? man könnte nähmlich dann direkt einen Newton in Kilogramm umrechner einbauen, geht schnelller und genauer


soso, wenn du also deine äpfel in einheiten von birnen zählst gewinnst du an genauigkeit? Mal ganz abgesehen davon, dass dann der Fall mit der Maus auf dem Mond noch mehr Fehler produziert :-)
Durch zehn teilen ist auch so furchtbar anstrengend.. nicht wahr? oder meinst du jetzt, um ausreichende Genauigkeit zu erlangen müsstest du mit 9,81 rechnen??
Nun gut, dann bau den Slacklinerechner noch so um, dass er die Kräfte genau passend zu Uhrzeit, Datum sowie geographischer Position höchstexakt ausgibt...

scnr..

alles weitere hat sobek doch recht gut beschrieben :-)
potzi
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 329
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 00:14
Wohnort: Tübingen

VorherigeNächste

Zurück zu Die Kunst des Spannens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste