lineGrip Vorfall in Berlin (10.7.2010)

Alles rund um Sicherheit, Materialversagen, falsche Aufbauten, schief gegangene Tricks.

Re: lineGrip Vorfall in Berlin (10.7.2010)

Beitragvon potzi » Fr 15. Jun 2012, 10:01

slackPro hat geschrieben:weiters heisst es darin:
"Die Bruchkraft des Slacklinesystems muss mindestens das Sechsfache der Nennlast betragen."


Wobei die Nennlast in dem Falle mit der statischen belastung einer Person definiert ist..

Was die Longlinerei angeht wird auch eher Sicherheitsfaktor 2 als 3 verwendet, aber im Allgemeinen gibt es (zum glück) keine festgelegten Sicherheitsfaktoren!
potzi
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 329
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 00:14
Wohnort: Tübingen

Re: lineGrip Vorfall in Berlin (10.7.2010)

Beitragvon slackPro » Fr 15. Jun 2012, 10:19

potzi hat geschrieben:...Wobei die Nennlast in dem Falle mit der statischen belastung einer Person definiert ist...

korrekt, und zwar mit 80+-1 kg
slackPro!de - home of the lineGrip
slackPro
Highline-Probierer
Highline-Probierer
 
Beiträge: 198
Registriert: Mo 7. Sep 2009, 06:20

Re: lineGrip Vorfall in Berlin (10.7.2010)

Beitragvon sobek » Fr 15. Jun 2012, 10:23

potzi hat geschrieben:Was die Longlinerei angeht wird auch eher Sicherheitsfaktor 2 als 3 verwendet, aber im Allgemeinen gibt es (zum glück) keine festgelegten Sicherheitsfaktoren!


Im "Allerweltsbetrieb" halt ich trotzdem 3 für besser. Was bei Rekordversuchen udgl abgeht, ist ja jedem selbst überlassen, sofern er sich ausreichend gegen die Gefährdung Dritter absichert.
sobek
Highline-Probierer
Highline-Probierer
 
Beiträge: 169
Registriert: Mo 26. Jan 2009, 16:30

Vorherige

Zurück zu Unfälle, Verletzungen, Sicherheit (Lowlines)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste