Ratschenbruch mit Dynema-Band

Alles rund um Sicherheit, Materialversagen, falsche Aufbauten, schief gegangene Tricks.

Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon click bernd » Di 29. Mär 2011, 20:37

Hallo Leute,

heute ist uns was Beunruhigendes passiert:
Haben heute 50m Dynema Band getestet (ähnlich Landcruising Aeon) - allerdings 100% Dynema (soweit ich informiert bin webt Landcruising noch nen Minianteil Polyester mit rein). Dürfte sich allerdings von den Eigenschaften nicht stark unterscheiden. Gespannt wurde interessehalber mit zwei Ratschen (Bruchlast 2500kg, 25mm Spacer). Diese wurden nach dem Spannen rückgesichert. Höhe der Line war ca. 1,40-1,50m - der Durchhang ca. 1,20-1,30m. Dürfte also ne Vorspannung von ca. 700-750kg sein. So weit, so gut.

Also ich dann ca. 5-7m vom Fixpunkt entfernt zu einem Buttbounce angesetzt habe, hat es plötzlich laut geknackt. => Bruch eines Steges der Ratschenspindel.
Es ist glücklicherweise keinem etwas passiert.

Ich kann mir die ganze Sache nur folgendermaßen erklären:
geringe Dehnung des Bandes + Spannungsüberhöhung beim Buttbounce + Spacer (ungünstigeres Moment auf die Ratschenspindel) + Spindelstellung der Ratsche (ungünstiges Flächenträgheitsmoment)

Daten zum Band:
Dehnung: 1-2% bei 2,1to
Bandbruchlast: 6,2to
Breite 25mm, weiß

Der Hannes hatte letztens Beim Highlinen mit dem Aeon (30-40m, Vorspannung: 600-700kg) ein ähnliches Phenomen entdeckt:
Bei einem Leashfall traten Kräfte um 1,9to (!!!) auf - dies würde mit einem Kraftmesser gemessen.

Meiner Meinung nach haben Dynema Bänder unter ca. 80m keine Daseinberechtigung, da die Gefahren von unserfahrenen Nutzern nicht abgeschätzt werden können. Leider gibts es kaum Slackline-Messwerte zu diesem neuen Material, was leider auch immer einen Unsicherheitsfaktor mit sich bringt. Auf jeden Fall: Finger weg von Ratschen in Verbindung mit Dynema!!!
Dateianhänge
CIMG0832 - Kopie.JPG
-----
A bad day slacklining STILL beats a good day working!!!
Benutzeravatar
bernd
Highline-Buttbouncer
Highline-Buttbouncer
 
Beiträge: 765
follow Registriert: Di 26. Feb 2008, 13:42
Wohnort: München

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon bernd » Di 29. Mär 2011, 20:38

Bild 2
Dateianhänge
CIMG0835 - Kopie.JPG
-----
A bad day slacklining STILL beats a good day working!!!
Benutzeravatar
bernd
Highline-Buttbouncer
Highline-Buttbouncer
 
http://www.atelierfotografico.eu/professional-writing-etiquette/ Beiträge: 765
Registriert: Di 26. Feb 2008, 13:42
Wohnort: München

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon bernd » Di 29. Mär 2011, 20:38

Bild 3
Dateianhänge
CIMG0836 - Kopie.JPG
-----
A bad day slacklining STILL beats a good day working!!!
Benutzeravatar
bernd
Highline-Buttbouncer
Highline-Buttbouncer
 
Beiträge: 765
Registriert: Di 26. Feb 2008, 13:42
Wohnort: München

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon andi-ro » Di 29. Mär 2011, 21:46

Für Dyneema gibt es, vor allem wegen der geringen Verbreitung, bisher leider kaum öffentlich Verfügbares Wissen.

An der Stelle ist es denke ich wichtig beim Verkauf von Lines mit so geringer Dehnung immer ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass sich aufgrund der geringen Dehnung das Lastverhalten an den Fixpunkten anders darstellt wie bei anderen Materialien.
Andrerseits werden, meiner Vermutung nach, kaum Bänder unter 100m (lt. Landcruising soll afaik Dyneema erst ab ca 80m eingesetzt werden) verkauft werden. Dyneema kauft man ja bewusst wegen des geringen Gewichts für lange Lines und aufgrund des hohen Preises werden die meisten die es nicht brauchen (also kleiner 100m) sowieso zu anderen Materialen greifen.

Nachdem ich die kaputte Ratsche ja live gesehen habe würde ich zu deinen Vermutungen wie gesagt noch die geringe Auflagefläche des 25mm Bandes mit als möglichen Grund aufführen. Die angegebene Bruchlast bezieht sich, vermutlich, ja auf Belastung über die ganze Stegbreite.

So long: Be careful with dyneema :)
andi-ro
Kann-schon-einen-Trick
Kann-schon-einen-Trick
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 10. Jul 2009, 15:52
Wohnort: Rosenheim
Sponsored by: Elephant

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon potzi » Mi 30. Mär 2011, 00:34

Ja Dyneema hat halt doch ganz andere Eigenschaften. Da ist es sicher möglich so hohe Kräfte zu erreichen. Es ist natürlich sehr von der Materialkonstruktion abhängig, aber prinzipiell sind die dehnungseigenschaften von Dyneema (~1,5% bei 1/3 bruchlast) nicht mehr sehr weit von denen von Stahl (~0,5% bei 1/3 bruchlast aber geringere Bruchlast!) entfernt. Und wenn du deinen Buttbounce in ein Stahlseil setzt würdest du dich auch nicht wirklich wundern, wenn das die Ratsche zerlegt.

Wie gesagt ich bin äußerst skeptisch, was höchststatisches Material angeht. Sei es Aeon, AMSTEEL oder sonstwas. Man begibt sich in ganz andere Kraftbereiche und insbesondere beim Highlinen ist die Dynamik auch zur vermeidung von verletzungen nötig. Und die hohe Bruchkraft nützt nichts wenn alle auftretenden belastungen um den gleichen faktor anwachsen. Insbesondere machen das die fixpunkte nicht mehr mit.
Nur bei sehr extremen Lines über 150m macht das Material wirklich sinn. Es gibt Gründe warum Stahlseilartisten Federn in ihren Aufbauten haben..
potzi
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 329
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 00:14
Wohnort: Tübingen

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon seflue » Mi 30. Mär 2011, 09:19

@potzi: Naja, ganz so krass ist es dann doch nicht. Daß das Material deutlich statischer ist, als Polyester, haben wir immer kommuniziert und ist auch bekannt. Daß bei kurzen Lines dann deutlich höhere Kräfte auf die Fixpunkte durchschlagen, ist logisch - da einfach nicht soviel Material da ist, was sich dehnen kann. Bei Highlines macht Aeon wiegesagt erst Sinn ab Längen von 50-60m aufwärts (wo man sich mit Polyester langsam in den Grenzbereich des Materials begibt und auch die lauftechnischen Vorteile von Aeon aufgrund des geringen Gewichtes zum Tragen kommen). Daß man hier auch bei den Einspannern auf passende Dimensionierung achten sollte, versteht sich von selbst. Highend-Line verlangt Highend-Einspanner, alles unter dem Zilla ist da nicht sinnvoll. Dieser ist allerdings mehr als ausreichend dimensioniert, um Aeon bis zur Hälfte seiner Bruchlast auszureizen.
Beim Longlinen macht Aeon je nach Geldbeutel und Anwendungsbereich ab 100m Sinn (Leichtgewichts-Longline, z.B. zum Reisen - ist natürlich de luxe). Für die Rekordjagt mit deutlich besserer Sicherheitsreserve, ab 150m.

@Bernd: Aeon ist 100% Dyneema, es ist nur noch ein Kontrastfaden für die bessere Optik eingewebt. Daß die Ratsche gebrochen ist, ist schon echt heftig und ich würde es definitiv auf die ungünstigen Hebelverhältnisse aufgrund des schmalen Bandes zurückführen. Die Lastspitze, die ihr drin hattet, war auf jeden Fall weit unter der normalen Bruchlast der Ratsche.
Wir haben Aeon mal auf ca. 20m als Jumpline gespannt, richtig hart angeprügelt (Vorspannung irgendwo zwischen 600 und 800kg), ein hoher Sprung in der Mitte durch einen 85kg schweren Slackliner hat gerade mal die 2t-Marke geknackt. Das war, bei der geringen Dehnung auf die kurze Länge weniger, als wir erwartet haben.

Generell kann ich nur empfehlen, beim Experimentieren mit neuen Materialien konservativ ranzugehen. Bei Polyester kennt (hoffentlich) jeder die Grundregel: Jedes Element im Hauptlastpfad sollte stärker als das Band sein. Diese Regel sollte man auch für Aeon und andere Hightech-Bänder beherzigen. Und immer schön den gesunden Menschenverstand einschalten.
seflue
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 383
Registriert: Sa 12. Apr 2008, 22:23

Re: Ratschenbruch mit Dynema-Band

Beitragvon Balance » Mi 30. Mär 2011, 09:54

Hab mal mit einem Zurrgurt-Vertreiber geplaudert: Es ist echt so dass für die Norm die ganze Auflagefläche in der Breite genutzt werden muss.
Bin überrascht, dass der Steg tatsächlich so krass gebrochen ist. Die Allgäuer-Urvater-Slackline-Gang hat vor mehreren Jahren mal absichtlich eine Ratsche mit einem 3t-Kettenzug zerstört, um zu sehen was mit der Ratsche passiert ob irgendwelche Teile brechen und herumfliegen. Klar war es eine langsame Kraftzunahme und keine kurze Spitzenlast. Fazit: Der Steg ist nicht gebrochen, sondern hat es einfach nur geknickt und die Ratsche zusammengezogen. Also fand kein Bruch in dem Sinn statt.
Benutzeravatar
Balance
Yosemite-Valley-Highliner
Yosemite-Valley-Highliner
 
Beiträge: 389
Registriert: Fr 20. Mai 2005, 13:11
Wohnort: Völs
Sponsored by: UrbanRock, Metabo


Zurück zu Unfälle, Verletzungen, Sicherheit (Lowlines)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast